Rüdiger Rossig | Journalist | Novinar

Wo sind die EU-Hilfen für die Migranten in Bosnien und Herzegowina?

90 Millionen Euro hat die EU seit 2017 für die Migranten in Bosnien zur Verfügung gestellt. Angesichts der katastrophalen Lage an der Grenze zum EU-Mitglied Kroatien muss man fragen: Was ist mit diesem Geld geschehen? | Von Rüdiger Rossig

Die Balkanroute hat sich seit der Flüchtlingskrise 2015 immer weiter auf das Territorium der Republik Bosnien und Herzegowina verlagert. Weil die im Flachland liegenden Grenzen Serbiens zu den EU-Staaten Ungarn und Kroatien für Migranten auf dem Weg von Griechenland in den reichen Westen und Norden der EU quasi geschlossen wurden, versuchen immer mehr von ihnen ihr Glück über die Berge an der bosnisch-kroatischen Grenze.

Die genaue Zahl der Menschen aus Afghanistan, Marokko, Pakistan, Syrien und anderen Kriegs- und Krisenstaaten, die sich zur Zeit in Bosnien aufhalten, ist unbekannt. Die EU geht von 8000 Migranten aus, lokale Hilfsorganisationen meinen, dass es eher 12.000 sind. Einig sind sich alle Helfenden, dass die Kapazitäten an Unterkünften, Lebensmitteln und medizinischer Versorgung in dem 3,5-Millionen-Einwohner-Land nicht ausreichen, um sie auch nur ansatzweise zu versorgen. Mehr ...

Westbosnien: Feuer im Flüchtlingslager

Das Camp "Lipa" bei Bihać ist nicht mehr bewohnbar. Laut UN verdoppelt sich die Zahl der Menschen, die im Wald oder auf der Straße leben, auf knapp 3000. | Von Rüdiger Rossig

Am Mittwochvormittag brach im Flüchtlingslager "Lipa" in Westbosnien Feuer aus. "Wir wissen nicht, wer den Brand gelegt hat," sagt der 30-jährige Halim aus Pakistan, "als wir das Feuer bemerkt haben, sind wir einfach mit unseren Sachen nach draußen gerannt".

"Soweit wir derzeit wissen, hat eine Gruppe von ehemaligen Bewohnern Zelte und Container angezündet, nachdem die meisten Migranten das Lager bereits verlassen hatten", berichtet Peter Van der Auweraert, Westbalkan-Koordinator der Hilfsorganisation "International Organisation for Migration" (IOM), die Lipa bis heute früh betrieben hatte.

Die IOM hatte das Camp vor dem Brand angekündigterweise aufgegeben. Leiter Van der Auweraert erklärt, die Zustände dort seien so dramatisch gewesen, dass seine Organisation keine andere Wahl gehabt hätte, als sich zurückzuziehen: "In Lipa herrschten keine Bedingungen für den Aufenthalt von Menschen."

Seit September 2018 halten sich ständig Tausende Migranten vor allem aus Pakistan, Afghanistan, Marokko, Iran und dem Irak im Gebiet an der Westgrenze Bosnien und Herzegowinas auf. Ihr Ziel ist die EU. Immer wieder wird der Grenzpolizei des benachbarten EU-Mitgliedstaats Kroatien vorgeworfen, Migranten durch illegale Pushbacks daran zu hindern, Asylanträge zu stellen. Mehr ...