Rüdiger Rossig | Journalist | Novinar

Mersijas Augen

Auslenda im Wirtschaftswunderland: In seinem Debüt „Gegen die Träume“ erzählt Sead Husić kraftvoll von den „Jugos“ in der Bundesrepublik. | Von Rüdiger Rossig

Der Journalist, Werbetexter und nun auch Schriftsteller Sead Husic ist das, was man auch fünfzig Jahre nach Beginn der jugoslawischen Einwanderung nach Westdeutschland manchmal noch als Gastarbeiterkind bezeichnet.

Sein literarisches Debüt „Gegen die Träume“ ist aber kein typischer Gastarbeiterroman. Es ist kein Drama über verlorene alte Heimat und Schwierigkeiten beim Einfinden in die neue. Es ist etwas viel Besseres: eine hyperrealistische und schonungslose, zugleich aber auch empathische und liebevolle Darstellung des Lebens dieser Arbeitsmigranten, die seit dem Anwerbeabkommen von 1968 in die Bundesrepublik gekommen sind, und zwar aus deren Sicht. Mehr ...

Gelb-Alarm: Bosnische Journalisten in Warnwesten

Kurioser Protest beim bosnischen Fernsehsender TV1: Als Reaktion auf eine Bemerkung des serbischen Vertreters im Präsidium Bosniens, Milorad Dodik, kleidete sich die gesamte Belegschaft in Warnwesten | Von Zorica Ilic und Rüdiger Rossig

"Kauf dir eine gelbe Weste und lauf mit der durch Bosnien-Herzegowina", herrschte Milorad Dodik, einer von drei Präsidenten des ex-jugoslawischen Landes, den Fernsehjournalisten Sladjan Tomić am vergangenen Dienstag an. Der Mitarbeiter des Senders TV1 hatte bei einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Sarajevo gefragt, ob es wichtiger sei, über die Fahnen im Büro der bosnischen Staatschefs zu sprechen, als darüber, dass die Benzinpreise seit Beginn dieses Jahres schon vier Mal erhöht wurden. Mehr ...